Freizeiten und Veranstaltungen

Wir organisieren jedes Jahr ein oder zwei Sommerfreizeiten um den Mitgliedern Gelegenheit zu geben etwas Neues zu sehen, zu erleben und Gemeinschaft zu erfahren. Unvergesslich ist – unter anderem – die Woche in Nürnberg in der Jugendherberge. Die historische Stadt, der Flughafen, die Stadtbahn, der Zoo und die gute Verbindung innerhalb der Stadt mit öffentlichem Verkehr haben die Freizeit schön gemacht.

Freizeit in Norddeich an der Nordseeküste

12. September – 18. September 2020

Sonne, Wind und Meer gaben ihr Bestes, um uns den Aufenthalt an der Nordsee so angenehm wie möglich zu machen. Das Personal in der Jugendherberge in Norddeich, unserem Urlaubsort, war sehr freundlich und entgegenkommend. Die Ganztagsverpflegung lies keine Wünsche offen.

Die Freizeit war schon im letzten Jahr geplant, aber coronabedingt immer wieder in Frage gestellt. Letztendlich konnten wir mit 12 Personen anreisen. Zahlreiche Maßnahmen zu unserem und anderer Schutz vor dem Virus mussten penibel eingehalten werden. Die Jugendherberge liegt direkt hinter dem kilometerlangen Deich, so dass jeder nach Lust und Laune, je nach Gezeiten, zum Wasser oder Watt gehen konnte.

Am Sonntag, unserem ersten Urlaubstag, nahmen wir die Gelegenheit wahr, und fuhren mit einer historischen Eisenbahn in eine idyllische Gemeinde mit Wasserschloss und Windmühle.

Die imposante Windmühle konnte besichtigt werden, die jahrhundertealte Technik hat uns fasziniert. Allein schon durch die Fahrt mit dem nostalgischen Zug mit Holzklasse und Bistro fühlten wir uns in alte Zeiten versetzt.

Vieles wollte in den nächsten Tagen von uns entdeckt werden. In Norddeich selbst, haben wir in der Seehundstation erfahren, wie die „Heuler“, so werden die verwaisten, putzigen Seehundbay`s genannt, wieder für das Leben in der Nordsee aufgepäppelt werden.

„Schiff ahoi“ hieß es an einem der nächsten Tage. Denn die Insel Norderney liegt in Sichtweite vor der Küste, und wollte von uns erobert werden. Nach einstündiger Fahrt mit der Fähre flanierten wir im noblen Seebad mit seinen stilvollen Kurgebäuden und Parkanlagen. Natürlich durfte auch je nach Vorlieben ein Eis oder ein Matjesbrötchen, letzteres von der Nobelfirma, wir nennen keinen Namen, genossen werden. Beeindruckend auf Norderney ist der kilometerlange herrliche Sandstrand und die Strandpromenade mit den hübschen Cafe`s.

Der tägliche Gang zum „Wasser“ oder „Watt“, war obligatorisch. Wer wollte, konnte sich nahezu jeden Abend das Schauspiel mit Titel: „Sonnenuntergang“ ansehen.

Am Tag vor unserer Abreise besuchten wir noch das bekannte, touristisch stark frequentierte Küstenstädtchen Greetsiel. Kein Wunder, denn die pittoresken Häuserfassaden und Kanäle sind wunderschön. Die Krabbenkutter und Windmühlen sind beliebte Fotomotive und versetzen die Besucher in frühere Zeiten.

Die Lungen randvoll gefüllt mit frischer Seeluft, so manche Nase etwas gerötet von der Sonne, hieß es nach einer Woche Aufenthalt an der See Koffer packen und die Heimreise antreten.

                                  Freizeit in Frankfurt

                         "Es is kaa Stadt uff der weite Welt,

                          die mer so gut wie mei Frankfurt gefällt.

                          Un es will mer nit in mei Kopp ennei

                          wie kann nor e Mensch nit aus Frankfurt sei."

                            (Frankfurter Mundartdichter Friedrich Stolze)

Im August fand für Vereinsmitglieder wieder ein Kulturwochenende, diesmal in "Mainhattan", statt mit Besuch der "Neuen Altstadt", dem Herzen Frankfurts, dem Römerberg, einem Besuch im Zoo und einer Fahrt mit dem "Palmengartenexpress", was auch für Rollifahrer möglich war und allen viel Spaß bereitete.

Von einer Dachterasse im 7. Stock konnten sowohl Kaffee und Kuchen als auch der Ausblick über Frankfurt genossen werden. Der nächtliche Blick auf die beleuchtete Skyline war besonders beeindruckend. Welche interessante Stadt kann wohl im nächsten Jahr erkundet werden?

Erlebnis Seilbahn und Hängebrücke und danach Erholung im Freizeitzentrum

Ferienreise des Vereins zur Förderung körperbehinderter Menschen

Kreis Bad Kreuznach und Umgebung e. V.

15. Juli – 20. Juli 2019

Eine Reise unseres Vereines ging in diesem Jahr in das Freizeitzentrum Erich-Doeffert-Haus in Büchenbeuren.

Nach Belegung der Zimmer trafen sich die 17 Teilnehmer unserer Reisegruppe bei Kaffee und Kuchen zum kennenlernen. Als Selbstversorger mussten wir direkt auch den ersten Einkauf planen. Mit einem langen Einkaufszettel machten sich einige von uns auf den Weg zum nahe gelegenen Supermarkt.

Die anderen erkundeten das Freizeitzentrum mit seinem großen Waldgrundstück und seinen Spielangeboten.

Der erste Tag endete mit einem schmackhaften Essen und mit der Planung für die nächsten Tage.

Ein Ausflug führte uns nach Koblenz an Rhein und Mosel. Vom Deutschen Eck aus flanierten wir zur Seilbahn. In den barrierefreien Gondeln überquerten wir den Rhein. Beeindruckt von der Technik und der Aussicht genossen wir die Fahrt zur Anlage Ehrenbreitstein.

Dort war der Aussichtsturm unser nächstes Ziel. Die Rollstuhlfahrer konnten auf der langen und schmalen Rampe zur Spitze ihre Fahrkünste zeigen.

Direkt am nächsten Tag ging es zu der grandiosen Hängeseilbrücke Geierlay nach Mörsdorf. Über den 1.5 km langen Zuweg erreichten wir die Brücke. Für die Rollstuhlfahrer gab es leider keinen Zugang. Sehenswert war jedoch das 100m hohe Bauwerk.

ach diesen Ausflügen erholten wir uns in unserem Domizil und sorgten für unser körperliches Wohlbefinden.

Eifrig wirkten die Helfer unter den Augen von Iris bei der Zubereitung unserer abwechslungsreichen Mahlzeiten mit.

Dazu gehörte auch ein Grillabend mit leckeren Salaten und Beilagen. Das Holz für das Grillfeuer wurde im Wald gesammelt. Das Zielwerfen mit Tannenzapfen lockerte diese Tätigkeit auf.

Nach all diesen Aktionen hatten wir uns am Tag vor der Abreise einen Ausflug zu einem feinen Eissalon in Kirchberg redlich verdient.


  • Verein zur Förderung körperbehinderter Menschen KH e.V.
    verein-freizeiten.mp3

(C) 2021 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken