Aktuelles & Termine



Aktionsbündnis

für die Erhaltung einer Mobilen Rehabilitation in der Region Bad Kreuznach


Auch in Zukunft muss es eine Mobile Rehabilitation in Bad Kreuznach geben. Dafür setzt sich das neu gegründete Aktionsbündnis für die Erhaltung einer Mobilen Rehabilitation in der Region Bad Kreuznach ein.

Ein Angebot der Mobilen Rehabilitation ist für Menschen mit schweren Erkrankungen, Behinderungen oder Pflegebedürftigkeit erforderlich, wenn Rehabilitationsbedarf besteht und die Rehabilitation am besten in der häuslichen Umgebung (oder einem Pflegeheim) durchgeführt werden kann. Dies ist durch den Gesetzgeber ausdrücklich vorgesehen (§ 40 Abs. 1 SGB V), hat sich seit 30 Jahren in Bad Kreuznach bewährt und wird an 25 anderen Standorten in Deutschland erfolgreich realisiert. Die demographische Entwicklung, die Lage der Pflegebedürftigen und das Recht auf selbstbestimmte Teilhabe aller Menschen mit Beeinträchtigungen machen ein solches Rehabilitationsangebot vor allem im häuslichen Umfeld notwendig.

Das Aktionsbündnis setzt sich dafür ein, dass Mobile Rehabilitation einschl. einer angeschlossenen Wohn- und Sozialberatung auch weiterhin für die Versorgung der genannten Personengruppe in der Region Bad Kreuznach zur Verfügung steht.

Das Aktionsbündnis fördert alle Bemühungen, insbesondere der Politik, für eine Weiterführung oder Neugründung einer Mobilen Rehabilitation und unterstützt potentielle Träger u.a. durch Bereitstellung relevanter Informationen zur Konzeption (einschl. wissenschaftlicher Grundlagen), bei der Erstellung eines Wirtschaftsplans, bei der Personalgewinnung usw. Das Land Rheinland-Pfalz oder der Landkreis Bad Kreuznach sollten moderierend und fördernd den Erhalt einer Mobilen Rehabilitation unterstützen und gemeinsam mit allen Beteiligten eine Lösung finden.

Das Aktionsbündnis setzt sich zusammen aus Mitgliedern der Zivilgesellschaft, ehemaligen Mitarbeitenden und wird von der Bundesarbeitsgemeinschaft Mobile Rehabilitationunterstützt.

Aktuell wird eine Unterschriftenaktion durchgeführt sowie eine online Petition vorbereitet. Siekönnen sich dem Aktionsbündnis einfach per Brief oder Mail anschließen. Sie erhalten dann jeweils aktuelle Informationen und können z.B. die Online-Petition verbreiten sowie weiterhin Unterschriften sammeln. Auch für Fragen steht das Aktionsbündnis zur Verfügung.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Dienste und Einrichtungen sind zur Mitwirkung eingeladen. Senden Sie uns dazu einfach eine Mail oder einen Brief.

Kontakt bitte per Mail: info@menschen-mit-behinderung-bad-kreuznach.de

Verein zur Förderung körperbehinderter Menschen Kreis Bad Kreuznach und

Umgebung e.V., Graf-Siegfried-Str. 2, 55543 Bad Kreuznach

Ihre Ansprechpartner: Csilla Hohendorf und Dr. med. Hans Winkler

Gründungsmitglieder des Aktionsbündnisses sind u.a.

Csilla Hohendorf, Dr. med. Hans Winkler, Dr. med. B. Zehren, Regina Zehren, Dipl.Psych Irmgard und Dr. med. Hans Hoeffelman, Dr. med. Matthias Schmidt-Ohlemann, Fabian Zimmermann, Julius Ohlemann

Was macht Mobile Reha?

Seit 1991 gibt es die „Mobile Reha“ der kreuznacher diakonie in Bad Kreuznach. Inzwischen findet man Mobile Rehabilitation an 25 Orten in Deutschland. In Bad Kreuznach wurde sie zum 31.8.2022 aus nicht nachvollziehbaren Gründen („Unwirtschaftlichkeit“, „Ärztemangel“) geschlossen.

Die Mobile Reha bietet umfassende, hochwertige medizinische Rehabilitation unter ärztlicher Leitung zu Hause oder in einem Pflegeheim oder Wohnheim an.

Sie ist dann notwendig, wenn ältere oder behinderte Mitmenschen z.B. nach einer schweren Erkrankung oder Operation zeitweilig nicht in der Lage sind, in einer stationären Reha-Einrichtung alleine zurechtzukommen. Leider gibt es dort nicht genug Pflegepersonal für eine notwendige Eins-zu-Eins Betreuung! Manche Menschen brauchen auch ihre vertrauten Bezugspersonen oder auch ihre vertraute Umgebung. Auch müssen Menschen mit schwersten und mehrfachen Behinderungen oft individuell begleitet werden, damit sie alle Anwendungen nutzen können.

Für diese Menschen kann eine Mobile Rehabilitation in ihrer gewohnten Umgebung alle für die Rehabilitation erforderlichen medizinischen und therapeutischen Leistungen erbringen. Dazu gehören häusliche Untersuchungen vom Rehabilitationsarzt, Krankengymnastik, Ergotherapie, Logopädie, psychologische Betreuung, pflegerische Beratung und soziale Arbeit und noch mehr.

Alle Fachkräfte kommen nach Hause oder ins Heim. Eine Behandlung dauert mindestens 45 Minuten. In der Woche finden mehrere Hausbesuche statt. Die Mobile Reha dauert meist zwischen 4 und 8 Wochen und kann bei Bedarf verlängert werden.

Für viele ist diese Therapie daheim viel effektiver: wie z.B. Treppensteigen lernen an der eigenen Treppe, Kochen üben in der eigenen Küche. Die konkrete Anpassung spezieller individueller Hilfsmittel kann zu Hause erfolgen und auch die häuslichen Gefahren durch Ecken und Kanten können beseitigt werden.

Besonders wichtig ist die Wohnraum- und Sozialberatung. Dadurch kann oft eine Heimunterbringung erspart bleiben, denn oft können Bad oder Küche mit kleinen Änderungen barrierefrei umgestaltet werden. Durch die Sozialberatung erhalten die Betroffenen und ihre Familie wertvolle Informationen über zustehenden Hilfeleistungen oder finanzielle Erleichterungen.

Die Kosten für die Mobile Rehabilitation werden nach Genehmigung des Antrags von den Krankenkassen übernommen. Dieser Antrag kann vom Haus- oder Facharzt oder vom Krankenhaus gestellt werden.

Weitere Informationen über die Mobile Rehabilitation finden Sie bei der Bundesarbeitsgemeinschaft Mobile Rehabilitation: http://www.bag-more.de

Menschen mit Bedarf an einer solchen Rehamaßnahme haben einen Rechtsanspruch darauf, diese zu erhalten. Deshalb ist die Schließung der Mobilen Reha eine Katastrophe. Diese entstandene Versorgungslücke kann nicht durch andere Maßnahmen geschlossen werden. Die Menschen erhalten nicht die notwendige Hilfe und müssen unter Umständen deshalb ins Heim.

Bitte helfen Sie die Mobile Reha im Raum Bad Kreuznach wieder aufleben zu lassen!

Krankengeld für Begleitpersonen

Angehörige, die Menschen mit Behinderung bei Krankenhausaufenthslt begleiten, können bei einem Verdienstausfall seit 01. November 2022 Krankengeld erhalten. Voraussetzung ist dass die Behandlung medizinisch notwendieg ist.

Berechtigte Begleitpersonen sind etwa Eltern, Geschwister, Lebenspartner.




Treffen der Eltern-Selbsthilfegruppe Ortsverein Bad Kreuznach                                           

Die Treffen der Eltern-Selbsthilfegruppe finden wieder statt, in der Regel 1x im Monat.

Nähere Informationen bei Maria Ruß Tel. 06707/1337.

Mitgliederversammlung und anschließend Nikolausfeier am 11. Dezember ab 14 Uhr im Luthersaal der kreuznacher diakonie.

Anmeldungen bei Frau Kollay

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

                                                                                           



(C) 2021 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken